1. Ratgeber
  2. »
  3. Rund ums Reisen
  4. »
  5. Reiseplanung
  6. »
  7. Estland: Ein Reiseziel voller Überraschungen

Estland: Ein Reiseziel voller Überraschungen

Estland: Ein Reiseziel voller Überraschungen

Das Wichtigste in Kürze

Welche Währung hat Estland?

Estland verwendet den Euro als Währung. Mehr dazu hier…

Gehört Estland zur EU?

Ja, Estland ist Mitglied der Europäischen Union.

Was ist so besonders an Estland?

Estland ist besonders für seine fortschrittliche digitale Infrastruktur und E-Government-Services bekannt. Mehr dazu hier…

Estland ist ein kleines Land im Nordosten Europas, das oft im Schatten seiner größeren Nachbarn Finnland, Russland und Lettland steht. Doch wer sich auf eine Reise nach Estland einlässt, wird schnell feststellen, dass dieses Land viel mehr zu bieten hat, als man auf den ersten Blick vermuten würde.

Estland ist ein Land voller Kontraste, das Tradition und Moderne, Natur und Kultur, Geschichte und Gegenwart miteinander verbindet. In diesem Blogbeitrag erfährst Du alles, was Du über Estland wissen musst, um Deine Reise zu planen und zu genießen.

Estland entdecken: Tipps für eine unvergessliche Reise

Estland ist ein wahrer Geheimtipp.

Du bist neugierig geworden und möchtest Estland selbst erleben? Dann hast Du hier einige Tipps, wie Du Deine Reise nach Estland gestalten kannst.

Tallinn

Hauptstadt und kulturelles Zentrum Estlands ist Tallinn, die Perle der Ostsee. Die Stadt liegt an der Ostsee und hat eine beeindruckende Altstadt. Sie wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Hier kann man sich in die Vergangenheit zurückversetzen lassen. Kirchen, Türme, Gassen und Häuser aus dem Mittelalter sind zu bewundern.

Sehenswert sind vor allem das Rathaus mit seinem gotischen Turm, die Alexander-Newski-Kathedrale mit ihren Zwiebelkuppeln, die Domkirche mit ihrer barocken Innenausstattung und die Burg Toompea mit ihrem Aussichtspunkt.

Doch Tallinn ist nicht nur eine alte, sondern auch eine moderne Stadt. Durch die Förderung von Kunst, Design, Technologie und Innovation hat sich die Stadt zu einem dynamischen Ort entwickelt. Besuche zum Beispiel das Kumu Museum, das größte Kunstmuseum im Baltikum mit Werken estnischer Künstler aus verschiedenen Epochen.

Tipp: Wenn Du Tallinn besuchst, solltest Du Dir einen Tallinn Card besorgen. Das ist eine Touristenkarte, die Dir freien Eintritt zu über 40 Attraktionen sowie freie Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ermöglicht. Die Karte gibt es für 24, 48 oder 72 Stunden und kostet zwischen 25 und 40 Euro.

Auch die Creative City in Telliskivi ist einen Besuch wert. Das ehemalige Industriegebiet wurde in ein trendiges Viertel mit Cafés, Galerien, Geschäften und Veranstaltungen umgewandelt. Oder lass Dich im Prototypenmuseum überraschen, einem interaktiven Museum für Wissenschaft und Technik.

Die Nationalparks

Natur pur Estland ist ein grünes Land. Wälder, Moore, Seen und Flüsse machen etwa die Hälfte der Landesfläche aus. Um die Schönheit und Vielfalt der Natur zu schützen und zugänglich zu machen, gibt es in Estland fünf Nationalparks. Hier kann man Wandern, Radfahren, Kanufahren, Reiten oder einfach nur die Ruhe genießen.

Der älteste und größte Nationalpark ist der Lahemaa-Nationalpark, der etwa 70 Kilometer östlich von Tallinn liegt. Er erstreckt sich über mehr als 700 Quadratkilometer. Er bietet eine abwechslungsreiche Landschaft mit Küsten, Wäldern, Mooren und Flüssen. Auch historische Sehenswürdigkeiten wie die Gutshöfe Palmse, Sagadi und Vihula oder die Fischerdörfer Altja und Käsmu sind hier zu finden.

Hinweis: Wenn Du die Nationalparks besuchst, solltest Du Dich an die Regeln halten, die zum Schutz der Natur und der Tiere dienen. Dazu gehört zum Beispiel, dass Du nur auf den markierten Wegen gehst, kein Feuer machst, keinen Müll hinterlässt und keine Pflanzen oder Tiere störst oder mitnimmst.

Der Matsalu-Nationalpark an der Westküste Estlands ist der bekannteste und beliebteste Nationalpark. Er ist vor allem ein Paradies für Vogelliebhaber, denn alljährlich machen dort über zwei Millionen Zugvögel auf ihrem Weg nach Süden oder Norden Rast.

Der Nationalpark besteht aus einer flachen Bucht mit vielen Inseln, Schilfgürteln, Wiesen und Wäldern und erstreckt sich über mehr als 400 Quadratkilometer. Außerdem kann man hier Seehunde, Biber, Elche und andere Tiere beobachten.

Die Inseln

Ein Hauch von Skandinavien Estland verfügt über mehr als 2.000 Inseln in der Ostsee, von denen jede ihren ganz eigenen Reiz hat. Saaremaa und Hiiumaa, beide mit der Fähre oder dem Flugzeug von Tallinn aus zu erreichen, sind die größten und bekanntesten.

Für einen erholsamen Urlaub inmitten der Natur sind die Inseln ideal. Die Landschaft ist flach. Es gibt Wiesen, Wälder, Küsten und Seen. Die Inseln haben aber auch eine reiche Geschichte und Kultur zu bieten, die von den skandinavischen Einflüssen geprägt ist.

Mit einer Fläche von über 2.600 Quadratkilometern ist Saaremaa die größte Insel Estlands. Sie ist bekannt für ihre Windmühlen, Steinkirchen, Kurorte und Käse und hat etwa 30.000 Einwohner. Die Hauptstadt ist Kuressaare, eine Stadt mit viel Charme und einer Burg aus dem 14. Jahrhundert.

Die Hauptattraktion der Insel ist jedoch der Kaali-Meteoritenkrater, ein kreisrunder See von 110 Metern Durchmesser, der vor 4.000 Jahren durch einen Meteoriteneinschlag entstand.

Tipp: Wenn Du die Inseln besuchst, solltest Du Dir ein Fahrrad mieten oder mitbringen. Das ist die beste Art, die Inseln zu erkunden und die frische Luft zu genießen.

Die Insel Hiiumaa ist mit einer Fläche von mehr als 1.000 Quadratkilometern die zweitgrößte Insel Estlands. Die Insel mit rund 10.000 Einwohnern ist bekannt für seine Leuchttürme, Holzbauten, Strickprodukte und seinen Humor. Die Hauptstadt ist Kärdla, eine gemütliche Stadt, in der es einen Hafen und ein Museum gibt.

Die Sehenswürdigkeit der Insel ist allerdings der seit dem 16. Jahrhundert in Betrieb befindliche Leuchtturm von Kopu, einer der ältesten Leuchttürme der Welt.

Estland hat viele verschiedene Facetten.

Die Küche

Estland hat eine vielfältige Küche, die durch die verschiedenen Regionen, Jahreszeiten und Einflüsse geprägt wird. Fisch, Fleisch, Kartoffeln, Gemüse, Beeren und Pilze sind die Grundlage der estnischen Küche. Einfach, aber schmackhaft und gesund ist die estnische Küche.

Typische Gerichte sind zum Beispiel Räucherfisch mit Sauerrahmsauce, Schweinebraten mit Sauerkraut, Kartoffelsalat mit Würstchen, Blutwurst mit Preiselbeeren, Quarkpfannkuchen und vieles mehr. Typische Getränke sind Kali, ein fermentiertes Brotgetränk, Vana Tallinn, ein süßer Likör, und natürlich Bier.

Hinweis: Wenn Du die estnische Küche probieren möchtest, solltest Du Dich nach den saisonalen Spezialitäten erkundigen. Estland hat viele Feste und Feiertage, die mit bestimmten Gerichten verbunden sind. Zum Beispiel gibt es zu Weihnachten Sauerkrautsuppe, zu Ostern Eierkuchen und zu Mittsommer Erdbeerkuchen.

Auch für neue Einflüsse und Trends ist die estnische Küche offen. Eine moderne und kreative Küche, die traditionelle Rezepte mit internationalen Zutaten und Techniken kombiniert, hat sich in den letzten Jahren entwickelt. In Tallinn zum Beispiel findet man einige der besten Restaurants des Baltikums. Sie bieten kulinarische Erlebnisse auf höchstem Niveau.

Estland verstehen: Ein Land mit einer bewegten Geschichte

Estland ist ein Land mit einer langen und bewegten Geschichte, die sowohl die Identität als auch die Kultur des Landes geprägt hat. Im Laufe der Jahrhunderte wurde Estland von Dänen, Schweden, Russen und Deutschen beherrscht. Seine erste Unabhängigkeit erlangte Estland 1918 nach dem Ersten Weltkrieg.

1940, nach dem Zweiten Weltkrieg, verlor es diese jedoch wieder, als es von der Sowjetunion annektiert wurde. Nach dem Zerfall der Sowjetunion erlangte Estland 1991 seine zweite Unabhängigkeit und ist seitdem ein souveräner Staat.

Kämpfe, Leid und Widerstand, aber auch Hoffnung, Stolz und Freude prägen die Geschichte Estlands. Die Esten haben eine starke Bindung zu ihrer Sprache, ihrer Kultur und ihren Traditionen bewahrt. Diese wurden vor dem Vergessen und Verschwinden bewahrt. Die Esten lieben auch ihre Musik. Sie hat ihnen Kraft und Inspiration gegeben.

Ein berühmtes Beispiel ist die Singende Revolution, eine friedliche Bewegung zwischen 1987 und 1991, bei der Hunderttausende gemeinsam Lieder sangen, um ihre Freiheit einzufordern.

Tipp: Wenn Du Dich für die Geschichte Estlands interessierst, solltest Du auch einige der historischen Orte besuchen, die eine wichtige Rolle in der Geschichte gespielt haben. Zum Beispiel kannst Du das Schloss Narva besuchen, das eine strategische Festung an der Grenze zu Russland war. 

Du solltest Dich mit der Geschichte Estlands beschäftigen, wenn Du Estland verstehen willst. Besuche zum Beispiel eines der vielen Museen, die Dir einen Einblick in die verschiedenen Epochen und Ereignisse des Landes geben.

Auch das Estnische Geschichtsmuseum, in dem Du einen Überblick über die Geschichte Estlands von der Steinzeit bis zur Gegenwart bekommst, ist einen Beruf wert. Oder Du besuchst das Okkupationsmuseum, das Dir zeigt, wie das Leben unter sowjetischer und deutscher Besatzung war. Im Freiheitsmuseum erfährst Du, wie Estland seine Unabhängigkeit wiedererlangte.

Estland: Ein Land, das Dich begeistern wird

Du hast Estland kennen gelernt und weißt jetzt, dass es viel zu bieten hat. Seine Schönheit, seine Kultur, seine Geschichte und seine Küche werden Dich begeistern. Estland wird Dich mit seinen Kontrasten, Überraschungen, Herausforderungen und Möglichkeiten faszinieren. Estland berührt Dich mit seiner Musik, Sprache, Folklore und Literatur.

Um Estland zu verstehen und zu lieben, musst Du es selbst erleben. Es ist ein Land, das Dich nicht gleichgültig lässt.

Quellen