1. Ratgeber
  2. »
  3. Rund ums Reisen
  4. »
  5. Lesotho: Das Königreich im Himmel

Lesotho: Das Königreich im Himmel

Lesotho: Das Königreich im Himmel

Das Wichtigste in Kürze

Ist es gefährlich in Lesotho? 

Lesotho ist ein relativ sicheres Reiseziel, das von vielen Touristen besucht wird. Die Kriminalitätsrate ist niedrig, und die Menschen sind freundlich und gastfreundlich. Erfahre mehr über die Menschen…

Wie nannte man Lesotho einst?

Lesotho hieß früher Basutoland, nach dem Volk der Basotho, das das Land bewohnt. Basutoland war eine britische Kolonie, die 1966 die Unabhängigkeit erlangte. Hier mehr zur Geschichte des Landes…

Gehört Lesotho zu Südafrika? 

Lesotho gehört nicht zu Südafrika, sondern ist ein eigenständiger Staat, der vollständig von Südafrika umschlossen ist. Lesotho ist eines von nur drei Ländern der Welt, die eine Enklave innerhalb eines anderen Landes bilden. 

Lesotho ist ein kleines Land mit großer Persönlichkeit. Das Königreich im Himmel, wie es oft genannt wird, ist ein Paradies für Naturliebhaber, Abenteurer und Kulturreisende. Mit seinen spektakulären Bergen, Flüssen, Wasserfällen und Höhlen bietet Lesotho eine Vielfalt an Landschaften und Aktivitäten, die jeden Besucher begeistern werden. Ob Wandern, Reiten, Skifahren oder Kulturreisen, Lesotho hat für jeden etwas zu bieten.

In diesem Blogbeitrag erfährst Du mehr über dieses faszinierende Land, seine Geschichte, seine Menschen, seine Traditionen und seine Sehenswürdigkeiten. Außerdem bekommst Du einige praktische Tipps und Hinweise, wie Du Deine Reise nach Lesotho planen und genießen kannst. Lass Dich inspirieren von diesem Juwel im südlichen Afrika!

Die Geschichte Lesothos

Lesotho wurde in der Vergangenheit von den Zulu, den Buren und den Briten angegriffen

Lesotho blickt auf eine reiche und bewegte Geschichte zurück, die von Kriegen, Kolonialismus, Unabhängigkeit und Demokratie geprägt ist. Jahrhundert zurück, als der legendäre König Moshoeshoe I. das Volk der Basotho einte und ein Königreich in den Bergen gründete. Moshoeshoe I. gilt als Gründer Lesothos und wird für seine Weisheit und seinen Mut verehrt.

Moshoeshoe I. musste sein Reich gegen die Angriffe der Zulu, der Buren und der Briten verteidigen, die alle versuchten, sein Territorium zu erobern oder zu kontrollieren. Es gelang ihm, sein Volk durch geschickte Diplomatie und Bündnisse zu schützen, bis er schließlich die Briten um Schutz vor den Boeren bat. 1868 wurde Basutoland (wie Lesotho damals hieß) britisches Protektorat.

Die britische Herrschaft verlief jedoch nicht immer friedlich und gerecht. Immer wieder rebellierten die Basotho gegen britische Gesetze und Steuern, die ihre traditionelle Lebensweise bedrohten. Die bekanntesten Aufstände waren der Gun War (1880-1881) und die Basutoland Congress Party Rebellion (1959-1960). Erst 1966 erlangte Basutoland unter dem Namen Lesotho die volle Unabhängigkeit.

Die Unabhängigkeit brachte Lesotho jedoch nicht sofort Stabilität und Wohlstand. Das Land litt unter politischen Spannungen, Militärputschen, sozialen Unruhen und wirtschaftlichen Problemen. Auch die Beziehungen zu Südafrika waren schwierig, vor allem während der Apartheid, als Lesotho Zufluchtsort für südafrikanische Flüchtlinge und Aktivisten war. Lesotho wurde auch von der HIV/AIDS-Epidemie, Armut und Umweltzerstörung hart getroffen.

Tipp:  Informiere Dich vor der Reise über die Einreisebestimmungen, die Währung, die Sprache, die Sicherheit, die Gesundheit und die Kultur Lesothos. Du kannst dazu verschiedene Quellen nutzen, wie zum Beispiel das Auswärtige Amt, den Lonely Planet oder den Lesotho Tourismus.

Trotz dieser Herausforderungen gab es in Lesotho auch Fortschritte und Hoffnung. Seit 1993 ist das Land eine parlamentarische Monarchie mit mehreren demokratischen Wahlen. Das Land hat auch von der Entwicklung des Lesotho Highlands Water Project profitiert, das Wasser und Strom nach Südafrika liefert und Einnahmen für Lesotho generiert. Lesotho hat auch sein Bildungs-, Gesundheits- und Infrastruktursystem verbessert und sich für die Menschenrechte, die Gleichstellung der Geschlechter und die regionale Integration eingesetzt.

Die Menschen Lesothos

Die Einwohner Lesothos sind als Basotho (Plural) oder Mosotho (Singular) bekannt. Sie sind ein stolzes und gastfreundliches Volk, das seine kulturelle Identität und seine Traditionen bewahrt hat. Die Basotho sind hauptsächlich Bantu sprechende Bauern und Hirten, die in ländlichen Gebieten leben. Etwa 80% der Bevölkerung sind Christen, der Rest praktiziert traditionelle Religionen oder andere Glaubensrichtungen.

Die Basotho haben eine reiche und vielfältige Kultur, die sich in ihrer Sprache, Musik, Kunst, Literatur, Kleidung, Architektur, Küche und ihren Bräuchen widerspiegelt. Die Amtssprache ist Sesotho, eine Bantusprache mit vielen Lehnwörtern aus dem Englischen und Afrikaans. Musik ist ein wichtiger Teil des Lebens der Basotho, die verschiedene Instrumente spielen, wie die Lesiba (ein Mundbogen), die Thomo (eine Flöte), die Setolo-tolo (eine Mundharmonika) und die Kora (eine Harfe). Die Musik begleitet oft Tänze wie den Mohobelo (einen Stampftanz der Männer), den Mokhibo (einen Knietanz der Frauen) oder den Gumboot Dance (einen Tanz in Gummistiefeln).

Die Kunst der Basotho umfasst verschiedene Formen wie Töpferei, Grasweberei, Wandmalerei, Schnitzerei und Schmuckherstellung. Besonders bekannt sind die Basotho für ihre bunten Decken, die sie als Mäntel tragen. Die Decken haben verschiedene Muster und Symbole, die die Geschichte, den Status oder die Zugehörigkeit des Trägers darstellen. Die Basotho tragen auch typische Hüte aus Schilfrohr, die als Mokorotlo bekannt sind. Die Hüte haben eine konische Form mit einem dekorativen Knoten an der Spitze.

Die Basotho sind bekannt dafür, bunte Decken als Mäntel zu tragen

Die Literatur der Basotho wird hauptsächlich mündlich überliefert und umfasst Märchen, Fabeln, Rätsel, Sprichwörter und Lobgesänge. Berühmte Schriftsteller aus Lesotho sind Thomas Mofolo, der den ersten Roman in Sesotho schrieb, Mpho Matsepo Nthunya, ein autobiographischer Erzähler, Zakes Mda, ein preisgekrönter Romancier, und Moroesi Akhionbare, eine feministische Dichterin.

Die Architektur der Basotho ist einfach und zweckmäßig. Die traditionellen Häuser sind rund oder oval und aus Stein, Lehm oder Stroh gebaut. Die Wände sind oft mit geometrischen oder Tiermotiven verziert. Die Häuser sind in Dörfern gruppiert, die von einem Häuptling regiert werden. Die Dörfer haben oft einen Kraal (eingezäunter Bereich für das Vieh), einen Kgotla (Versammlungsplatz) und einen Lekhotla (Ratssaal).

Die Küche der Basotho ist hauptsächlich pflanzlich und basiert auf Getreide wie Mais, Hirse oder Sorghum. Das Grundnahrungsmittel ist Papp (ein Brei aus Maismehl), der mit verschiedenen Soßen oder Eintöpfen serviert wird. Zu den beliebten Gerichten gehören Motoho (ein fermentierter Brei), Oxtail Stew (ein Schmorbraten aus Ochsenschwanz), Seswaa (ein Fleischgericht aus Rind, Ziege oder Lamm) und Morogo (ein Gemüsegericht aus Spinat, Kohl oder Mangold). Zu den beliebten Snacks gehören Fat Cakes (frittierte Teigbällchen), Lekhoele (geröstete Maiskörner) und Makoenya (frittierte Bananen). Zu den typischen Getränken gehören Maluti (ein lokales Bier aus Sorghum), Joala (ein fermentiertes Getränk aus Hirse) und Matebele (ein Milchgetränk mit Honig).

Die Sehenswürdigkeiten Lesothos

Lesotho ist ein Land voller Schönheit und Abenteuer, das jeden Reisenden beeindrucken wird. Das Land bietet eine Reihe von Attraktionen, die seine natürlichen, kulturellen und historischen Reize zeigen. Hier sind einige der Highlights, die Du nicht verpassen solltest:

  • Der Sani Pass: Der Sani Pass ist eine spektakuläre Bergstraße, die Lesotho mit Südafrika verbindet. Er ist einer der höchsten und steilsten Pässe der Welt und bietet atemberaubende Ausblicke auf die Drakensberge. Der Pass ist nur mit einem Geländewagen befahrbar und erfordert eine gute Fahrkunst und Nervenstärke. Am Ende des Passes befindet sich die Sani Mountain Lodge, die sich rühmt, die höchste Kneipe Afrikas zu haben.
  • Der Thaba Bosiu: Der Thaba Bosiu ist ein flacher Sandsteinhügel, der als die Wiege Lesothos gilt. Er war die Festung von Moshoeshoe I., wo er seine Anhänger sammelte und seine Feinde abwehrte. Er ist auch der Ort seiner Grabstätte und die seiner Nachfolger. Der Thaba Bosiu ist ein nationales Symbol und ein heiliger Ort für die Basotho. Er bietet auch einen Panoramablick auf die Umgebung.
  • Der Katse-Staudamm: Der Katse-Staudamm ist ein technisches Meisterwerk und Teil des Lesotho Highlands Water Project. Er ist der zweithöchste Staudamm Afrikas und speichert Wasser aus dem Orange River Basin, das nach Südafrika gepumpt wird. Er erzeugt auch Strom für Lesotho. Der Staudamm ist ein beliebtes Ziel für Besucher, die die beeindruckende Struktur bewundern, das Besucherzentrum besuchen oder Bootsfahrten auf dem Stausee machen können.
  • Die Maletsunyane-Fälle: Die Maletsunyane-Fälle sind ein natürlicher Wunder und eine der höchsten Wasserfälle Afrikas. Sie stürzen 192 Meter in eine tiefe Schlucht und erzeugen einen lauten Donner und einen feinen Nebel. Die Fälle sind ein Paradies für Abenteuerlustige, die sich an Aktivitäten wie Abseilen, Bungee-Jumping oder Mountainbiking versuchen können. Die Fälle sind auch ein Ort der Legende, da man glaubt, dass sie von einem riesigen Schlangengott bewohnt werden.
  • Der Sehlabathebe National Park: Der Sehlabathebe National Park ist ein Juwel der Natur und der erste und einzige Nationalpark Lesothos. Er ist Teil des Maloti-Drakensberg-Parks, der zum UNESCO-Welterbe gehört. Er beherbergt eine reiche Flora und Fauna, darunter seltene Pflanzen, Vögel, Reptilien und Säugetiere. Er bietet auch eine Vielzahl von Landschaften, wie Felsen, Seen, Höhlen und Wasserfälle. Der Park ist ideal für Wanderer, Angler, Camper und Vogelbeobachter.

Tipp: Packe angemessen für das Klima und die Aktivitäten in Lesotho. Das Land hat ein gemäßigtes Klima mit vier Jahreszeiten, aber es kann auch sehr kalt oder sehr heiß werden. Du solltest daher Kleidung für alle Wetterlagen mitnehmen, wie zum Beispiel warme Jacken, Hüte, Sonnencreme und Regenschirme. 

Lesotho ist mehr als nur ein Land

Lesotho ist mehr als nur ein Land. Es ist ein Königreich im Himmel, das eine einzigartige und faszinierende Kultur, Geschichte und Natur hat. Lesotho ist ein Land, das Dich herausfordert und belohnt, das Dich überrascht und begeistert, das Dich lehrt und bereichert. Lesotho ist ein Land, das Du nicht vergessen wirst.

Wenn Du also nach einem Reiseziel suchst, das Dir mehr als nur eine Erfahrung bietet, dann solltest Du Lesotho in Betracht ziehen. Du wirst es nicht bereuen. Lesotho wartet auf Dich.

Quellen: